Stellenmarkt

 

Pflegepädagog/in • Köln • sofort

Das Institut für Aus-, Fort- und Weiterbildung der Kliniken der Stadt Köln sucht ab sofort eine Pflegepädagogin/einen Pflegepädagogen mit Ausbildung in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Weiterbildung in der Pädiatrischen Intensivpflege und Anästhesie für die Fachweiterbildung in der Pädiatrischen Intensivpflege und Anästhesie.

Die vollständige Stellenanziege finden Sie hier.

 

Pflegepädagog/in • Wiesloch • April 2018

Die Pflegefachschule am Bildungszentrum Gesundheit Rhein-Neckar GmbH (BZG) mit insgesamt 224 Auszubildenden sucht ab April 2018 eine/n Pflegepädagog/in in Vollzeit. Das Ausbildungsangebot erstreckt sich auf die Gesundheits- und Krankenpflegehilfe, die Gesundheits- und Krankenpflege und ausbildungsintegriert auf den Bachelor in Angewandter Pflegewissenschaft. Standort der Schule ist das Parkgelände des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden in Wiesloch.

Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier.


 

Dipl. Pflegepädagog/in oder Medizinpädagog/in • Waldshut-Tiengen • sofort

Die Fachschule für Pflege am Spital Waldshut sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Pflege- oder Medizinpädagog/in, idealerweise mit abgeschlossener Pflegeausbildung in Voll- oder Teilzeit.

Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier.


 

Pflegepädagogin • Göppingen • sofort

Die Schule für Pflegeberufe der ALB FILS Kliniken sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Pflegepädagog/in in Vollzeit.

Die vollständige Stellenanzeige finden Sie hier.


 

Juli 2017, Wiesbaden:

Das Helios Bildungszentrum der Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken in Wiesbaden sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Dipl. Pflegepädagogen (m/w) oder Pflegepädagogen MA (m/w) oder Lehrer für Pflegeberufe (m/w)

Hier ist die komplette Stellenanzeige:

Unser Angebot
Die HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden sind ein Klinikum der Landeshauptstadt Wiesbaden und der HELIOS Kliniken Gruppe, sowie akademisches Lehrkrankenhaus der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Als Klinikum der Maximalversorgung mit 24 Kliniken und 4 Instituten versorgen die HELIOS HSK mit etwa 1.000 Betten mehr als 45.000 stationäre sowie mehr als 100.000 ambulante Patienten. Zudem sind die HELIOS HSK eines der sieben onkologischen Koordinationszentren des Landes Hessen.


Das HELIOS Bildungszentrum der HELIOS Dr. Horst Schmidt Klinik sucht für Ihre Schule für Gesundheits- und
Krankenpflege / Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und der Krankenpflegehilfe mit 150 Ausbildungsplätzen
(Kooperationspartner im Rahmen des ausbildungsbegleitenden Studiengangs mit der kath. Hochschule Mainz -
Bachelor of Science „Gesundheit und Pflege“) ab sofort in Voll- oder Teilzeit ( 0,5, 0,75, 1,0 VK) eine/-n


Dipl. Pflegepädagogen (m/w) oder Pflegepädagogen MA (m/w) oder Lehrer
für Pflegeberufe (m/w)

In dieser Funktion obliegt Ihnen die theoretische und praktische Ausbildung der Auszubildenden in der Krankenpflegehilfe, Gesundheits- und Krankenpflege bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Dies beinhaltet im Einzelnen die mit kollegialer Unterstützung eigenverantwortliche Leitung eines Kurses, fachliche und didaktische Gestaltung praxisnaher Unterrichtseinheiten, die Abnahme von Leistungskontrollen und Prüfungen, die Praxisbegleitung und Beratung der Auszubildenden und Praxisanleiter sowie die aktive Mitgestaltung bei der Weiterentwicklung und Umsetzung einer zukunftsorientierten Ausbildung.

Wir bieten Ihnen eine verantwortungsvolle Aufgabe in einem motivierten und kreativen Team, die Ihnen ein hohes Maß an Gestaltungsspielraum und Entwicklungsmöglichkeiten sowie eine gute Zusammenarbeit mit der praktischen Ausbildungsstätten gewährt. Des weiteren bieten wir eine neue, innovative und mit modernen Medien ausgestattete Schule mit einem EDV-gestützten Arbeitsplatz. Die Auszubildenden verfügen über ein iPad Mini, die Lehrsäle sind mit Smartboards ausgestattet, Mitarbeiter und Auszubildende arbeiten mit der Lernplattform HELIOS Lernbar und der HELIOS Online Bibliothek.

Die Vergütung erfolgt nach dem TVöD (VKA) inkl. einer Altersvorsorge über die Zusatzversorgungskasse und die Möglichkeit zum VL-Sparen. Zusätzlich erhalten Sie eine private Zusatzversicherung bei stationärer Behandlung in der HELIOS Kliniken Gruppe über die „HELIOSPlusCard“. Die Teilnahme an Fortbildungsmöglichkeiten wird unterstützt. Für diese Tätigkeit wird im Rahmen der Einstellung ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis gefordert.

Ihr Profil
Wir wünschen uns Erfahrung in der Förderung von Kompetenzen junger Erwachsener. Sie leiten gerne einen Ausbildungskurs und bringen Unterrichtserfahrung in der Gesundheits-und Krankenpflege oder Gesundheitsund Kinderkrankenpflege / Krankenpflegehilfe mit. Daneben arbeiten Sie gerne mit neuen digitalen Medien, die Sie mit Engagement und Interesse im Unterricht einsetzen.

Kontaktmöglichkeit
Für weitere Auskünfte steht Ihnen gerne Frau Regina Ludy, Leitung der Schule für Gesundheitsberufe, unter der
Telefonnummer 0611- 43- 2843 oder per E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zur Verfügung. Bitte
senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermine über unser
Karriere-Portal (
http://www.helios-kliniken.de/jobs/suchergebnis .html) der per Post an HELIOS HSK, Dr., Horst
Schmidt Kliniken, Personalmanagement, Ludwig-Erhard-Str. 100, 65199 Wiesbaden.

Drucken E-Mail

Veranstaltungen

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30

Aktuelles

Bremen, 28.04.2017: Bund und Länder treffen sich!!!

Die jährliche Klausurtagung des BLGS findet am letzten Aprilwochenende in Bremen statt. Zentrales Thema ist das Pflegeberufereformgesetz!!!

Bremen/ Berlin, 08.05.2017

BLGS-Vorstände verabschieden Positionen zur Pflegeberufereform

Die diesjährige Klausurtagung des Bundesverbands Lehrende Gesundheits- und Sozial­berufe fand vom 28.- 29. April in Bremen statt. Vorstände aus Bund und Ländern diskutierten aktuelle politische und pädagogische Fragen zur pflegeberuflichen Bildung. Die Tagesord­nung wurde von dem Ende März lancierten „Alternativvorschlag“ zum Pflegeberufereform­gesetz bestimmt. Wie sich in den vorangegangen Wochen bereits abgezeichnet hatte, übten die Vorstände scharfe Kritik:

„Dieser Alternativvorschlag ist berufspolitisch rückständig und pädagogisch unsinnig. Zwar begrüßen wir die vorgesehene Formulierung vorbehaltener Tätigkeiten und die reguläre Etablierung hochschulischer Bildungswege. Gleichzeitig kritisieren wir, dass die traditionelle Dreiteilung des Pflegeberufs fortgeführt wird, obwohl dies europäische Mindeststandards unterläuft und die angemessene pflegerische Versorgung der Bevölkerung immer stärker gefährdet. Hier wurde die Chance vertan, die Pflegeausbildung an den aktuellen und zukünf­tigen Herausforderungen auszurichten und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

Die halbherzige Einführung eines teil-generalistischen Ausbildungswegs und der vorläufige Charakter des Gesetzes verunsichern Lehrende und Lernende. Den Schulen wird bei völlig unsicherem Nutzen ein erheblicher Mehraufwand zur Umsetzung eines aus fachlicher und pädagogischer Sicht dilettantischen Konzepts aufgebürdet. An Stelle der erhofften konstrukti­ven Bewegung erleben wir bereits jetzt an unseren Mitgliedsschulen ganz konkret Symptome einer politisch induzierten, destruktiven Destabilisierung des Pflegebildungssystems.“

Ausgehend von dieser Situation sieht der BLGS insbesondere in folgenden Feldern akuten politischen Handlungsbedarf:

Finanzierung:

  • Alle Ausbildungsstätten sind auskömmlich zu finanzieren. Die Finanzierung muss über eine genau bestimmte Anzahl genehmigter Ausbildungsplätze erfolgen, da es für die Schulen andernfalls nicht planbar ist, wie viele Schüler/innen nach den beiden generalistischen Ausbildungsjahren jeweils in den einzelnen Ausbildungsgängen verbeiben bzw. wechseln können.
  • Der BLGS lehnt Individualbudgets ab. Vielmehr sind Pauschalbudgets auf Länder­ebene anzustreben. Zweckgebundene Investitionsmittel müssen direkt an die Schu­len gehen.

Grade-Mix/ Bildungsgänge:

  • Pflegehelfer/innen sind klar von Ausbildungsabbrecher/innen zu unterscheiden. Die dreijährige Ausbildung zielt auf den Erwerb professioneller Pflegekompetenz und muss von Anfang an am DQR/EQR-Level 4-5 orientiert sein. Für Ausbildungsab­brecher/innen sollten die Länder geeignete Anrechnungsmodelle für ihre jeweiligen Assistenzausbildungsgänge entwickeln.
  • Der BLGS sieht die Länder in der Pflicht, die Entwicklung neuer, adäquater Weiterbil­dungen für spezialisierte Bereiche der Pflege massiv voranzutreiben und entspre­chende Verordnungen zu erlassen. Diese sind länderübergreifend zu harmonisieren.

Politischer Prozess und Mitwirkung:

  • Lehrende und Bildungsinstitutionen erwarten schnelle Aufklärung über die weiteren inhaltlichen Details des Pflegeberufereformgesetzes und über den politischen Zeit­plan.
  • Der BLGS als Zusammenschluss von Bildungsexpert/innen für die Pflege muss in allen relevanten Gremien und Arbeitsgruppen vertreten sein, die sich mit der konkre­ten Ausgestaltung der einzelnen Bildungsgänge befassen. Dies betrifft insbesondere die Mitwirkung bei der Gestaltung von Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen, Rahmenlehrplänen etc.

Um die bereits jetzt abzusehenden negativen Folgen für die Bildungsinstitutionen möglichst einzudämmen, formulierten die BLGS-Vorstände auf ihrer Klausurtagung erste Kernpunkte zum Umgang mit dem Pflegeberufereformgesetz an den Schulen. Ein entsprechender Leit­faden wird derzeit erarbeitet und den BLGS-Mitgliedern in Kürze zur Verfügung gestellt.

 

 

Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe e.V.        
Alt Moabit 91 - 10559 Berlin - Telefon: 030 / 39 40 53 80 - Fax: 030 / 39 40 53 85